Mittwoch, 12. Juli 2017

Baby Boy

Als ich gerade dabei war, den Skull-Pulli zuzuschneiden, fiel mir beim Zusammensuchen der Stoffe in der Restekiste ein Fitzelchen vom "Krokopieps" in die Hände. Der ist bereits seit einigen Jahren einer meiner Lieblingsstoffe (hier, hier und hier), aber das was davon noch da war, hat nun wirklich nicht mehr für Junior gereicht. Damit er aber nicht noch länger ein trauriges Dasein bei den anderen Resten fristen muss, habe ich ihn zusammen mit einem gelb/weiß gestreiften Jersey in Szene gesetzt. Vorhang auf für den letzten Akt mit "Krokopieps":

Beim nächsten "Rest" ist es noch gar nicht so lange her, dass ich ihn für Junior vernäht habe. Wie ich beim Triangle-Pullover (hier) bereits geschrieben hatte, hatte ich vom "Hard days craft"-Jersey nur einen halben Meter gekauft. Nach dem ersten Pulli war dann erst recht nicht mehr viel davon übrig, sodass es geradeso noch für diesen "David" gereicht hat. Bestickt habe ich ihn mit einem Kipper aus der Stickserie "Under Construction", die ich - wenn mich nicht alles täuscht - im Jahr 2013 zuletzt gestickt hatte (hier).

Der dritte im Bunde ist ein "David" aus einem Stoff mit einem nicht ganz so kindlichen Antarktis-Motiv. Kann mir aber vorstellen, dass genau das an einem kleinen Baby-Jungen mit dickem Windelpopo richtig klasse aussieht. Eine coole Jeans dazu und fertig ist das Outfit für das stylishe Baby von heute! :)

Das vierte und vorerst letzte "David"-Exemplar ist wieder in kindgerechten bunten Motiven und Farben genäht. 2013 war das Jahr, in dem der "En Route"-Jersey bei uns zuhause seinen großen Auftritt hatte (hier und hier). Danach lag auch dieser Stoff wenig beachtet in der Restekiste. Jetzt ist kein Fitzelchen mehr von ihm übrig, aber zusammen mit dem grünen und dem Ringeljersey darf er noch mal ein kleines Comeback feiern:


Bis bald ...
Eure Heike

Dienstag, 4. Juli 2017

Skull Baby

Mit diesem Shirt hat alles angefangen ... so klein ... so süß ... und noch soooo viele Reste im Korb ... also gleich weitergemacht. Dieses Mal habe ich für einen kleinen Jungen genäht ... was aber lediglich daran lag, dass ich fast nur jungstaugliche Stoffe auf Lager habe.
Als Schnittmuster hat mir wieder "David" aus der Ottobre 4/13 gedient. Das ist schnell zugeschnitten und nicht so eintönig dank der angesetzten Ärmelabschlüsse. Zuletzt im Jahr 2012 (!) habe ich den Piratenjersey vernäht (siehe hier); damals für meinen noch nicht mal 3-jährigen Junior. Wie die Zeit doch vergeht ... *hachz*
Damit der Pulli noch ein bisschen mehr Pepp bekommt, habe ich den Skull von hier gestickt und auf's Vorderteil aufgenäht. In der 13x18 Version war er allerdings so groß, dass die dazugehörenden Knochen nicht mehr mit drauf gepasst haben.
Bis bald ...
Eure Heike

Freitag, 30. Juni 2017

2 in 1 oder die Frage: Was ist cool?

Farbenmix hatte vor einiger Zeit einen Stoff herausgebracht, auf dem die Big Stars und Staaars miteinander kombiniert waren. Ich fand die Idee von zwei Motiven auf dem gleichen Stoff richtig klasse und habe natürlich zugegriffen. Aber wie das nunmal so ist ... der Stoff kam, drehte seine Runde in der Waschmaschine und landete dann fein säuberlich gefaltet bei den vielen anderen seiner Art im Regal.
Wenn ich für Junior nähe, versuche ich natürlich altersgemäße Stoffe zu verwenden. Mit der Big Dino-Kombi habe ich bei ihm einen Volltreffer gelandet (auch wenn die Hose doch noch etwas zu groß ist). Auch wenn ich damit häufig alleine dastehe, bin ich der Meinung, dass auch ein fast 8-jähriges, fröhliches und aufgewecktes Kind durchaus noch Kleidung mit anderen Motiven außer Streifen tragen darf. Kinder sollen Kinder sein dürfen; sie sind keine kleinen Erwachsenen und das sollte sich auch in der Kleidung widerspiegeln. Die Zeit, in der nur noch grau/schwarz/dunkel und am liebsten ohne jegliches Muster gewünscht wird, kommt schließlich noch früh genug.
Ich genieße es, dass Junior die von mir genähten Sachen gern und voller Stolz anzieht. Er bekommt auch fast ausschließlich positive Resonanz darauf. Ich kann darauf vertrauen, dass er mir sagt, wenn ihm was nicht gefällt. Und aus genau diesem Grund wird es hier auch weiterhin kindgerechte Kleidung geben und zwar so lange, bis Junior ausdrücklich was anderes fordert. ;)
Ist bei euch die Zeit, in der alles nur noch "cool" sein darf schon gekommen? Oder dürft ihr es noch genießen Muster und Stoffe zu kombinieren?

Als Schnittmuster habe ich "Railway Stripes" aus der Ottobre 1/14 verwendet.

Bis bald ...
Eure Heike

Mittwoch, 21. Juni 2017

Xater in allen Variationen

Seitdem ich mit dem Drachenreiter-Hoodie den Schnitt Xater (wieder) für mich entdeckt habe, nehme ich ihn gern für das "schnelle Shirt zwischendurch" her. Unkompliziert im Zuschnitt und Nähen und somit in recht kurzer Zeit auch fertig.
Xater bietet ja von Kurzarm über Langarm bis zu Doppelärmeln alles was das Nähherz begehrt. Kurzerhand hab ich dann auch gleich mal alle Varianten durchprobiert. Das Dinoshirt mit hellblauen Ärmeln und Covernähten macht richtig Lust auf Sommer!
Für die kühleren Sommertage gibt es die Langarm-Variante. Knalliges Orange, ein buntes Ringelbündchen am Halsausschnitt und die lustigen Waschbären verbreiten selbst bei bewölktem Himmel gute Laune!
Zu guter Letzt sollte es noch eine maritime Xater-Variante sein. Und was passt da besser als eine Horde von Meerestieren kombiniert mit den typischen Farben dunkelblau, rot und weiß?! 
Obwohl alle nach dem gleichen Schnitt genäht sind, wirkt doch jedes Oberteil ganz anders. Und das macht einen guten Schnitt doch aus. Darum wird es bei mir auch weiterhin einige Xater zu sehen geben.

Bis bald ...
Eure Heike

Samstag, 17. Juni 2017

Grün, ja grün ...

... sind alle meine Kleider. *träller* Ende letzter Woche stand mir der Sinn danach, was neues auszuprobieren. Also hab ich mir meine Sammlung an Ottobres geschnappt und es mir damit gemütlich gemacht.

In der Ottobre 1/14 bin ich auf den Shirtschnitt "Railway Stripes" gestoßen. In der Zeitschrift wurde er aus Streifen- und passendem Unistoff genäht. Wollte ich auch erst machen, aber dann fiel mir ein, dass ich den Big Dino Panel noch hatte, der aufgrund seiner Höhe eh nur für ein Shirt mit Teilungsnaht in Frage käme.
Gesagt - getan! Herausgekommen ist ein ziemlich cooles Shirt in Junior's Lieblingsfarbe grün. Dank der Teilung konnte ich sogar noch Resteabbau betreiben, da ich sowohl vom Streifen- als auch vom Punktestoff nur noch kleine Teile hatte, die für ein ganzes Shirt nicht mehr gereicht hätten.
Auch ein neuer Hosenschnitt sollte her. Nichts gegen die bei uns bewährten Schnitte wie z.B. die "Ultimate Casual" oder "Fall Asleep", aber dieses Mal sollte es was ganz anderes sein. Vor allem wollte ich mal eine neue Taschenlösung ausprobieren. Die Hose "Odakota" aus der Ottobre 1/12 mit den aufgesetzten Taschen und der Teilungsnaht auf Höhe des Oberschenkels hat mich am meisten angesprochen.
Das Problem, wenn ich neue Hosenschnitte ausprobiere, ist es die richtige Größe zu finden. Junior ist sehr schlank und wo ich bei den Shirts Gr. 122 nähe, brauche ich bei (Kauf-)Hosen am Bund teilweise noch Gr. 110/116, in der Länge aber ebenfalls Gr. 122. Hier habe ich einfach mal Gr. 122 zugeschnitten und genäht, in der Hoffnung, dass die Hose dann mit einem auf Junior abgestimmten Gummibund lässig sitzt. Falls sie doch noch zu groß ist, dann hat er wenigstens schon mal Vorrat für den Herbst/Winter. ;)

Bis bald ...
Eure Heike

Dienstag, 13. Juni 2017

Kissenschlacht

Junior's Kumpel hat ein neues Hochbett bekommen und sich darunter eine Kuschelhöhle eingerichtet. Damit es noch gemütlicher wird, habe ich 3 Kissen vom örtlichen Möbelhaus einen neuen Bezug (mit Hotelverschluss) verpasst. Fahrzeuge aller Art stehen hoch im Kurs und der Stoff wurde von dem jungen Mann abgesegnet. Jetzt kann ich nur hoffen, dass sie gute Dienste bei den künftigen Kissenschlachten und Lese-/Kuschelstunden leisten werden!

Bis bald ...
Eure Heike

Mittwoch, 31. Mai 2017

I love Liandlo

Schlafanzüge werden bei uns immer wieder gebraucht. Zuletzt hatte ich ja die schwarz/weiße Kombi genäht, jetzt war mir wieder nach ein wenig mehr Farbe. Dass ich Stoffe von Liandlo mag, hatte ich bereits hier schon mal geschrieben und die Astronauten auf eisblauem Untergrund haben förmlich nach Schlafanzug geschrien.
Für was anderes hätte ich den Stoff auch tatsächlich nicht mehr verarbeiten können. Ich habe viele Stoffe, die mit ihren Motiven inzwischen viel zu kindisch für meinen 7-jährigen sind. Was ich damit mache? Keine Ahnung. Ich hoffe auf einen Babyboom in meiner näheren Umgebung ... Ok, ein Baby, was ich dann auch benähen dürfte, würde mir auch schon reichen ... :)
Schnitte sind im Übrigen wieder "Xater" und "Fall Asleep" (Ottobre 6/15).

Bis bald ...
Eure Heike

Sonntag, 28. Mai 2017

Lothar unterwegs auf Streife(n) - Part 2

Vor etwas mehr als 2 Jahren habe ich für Junior's Kumpel einen Pullover genäht, auf welchem ich Lothar platziert hatte (s. hier). Das Oberteil ist natürlich schon längst zu klein und seitdem wurde sehnlichst ein neues Lothar-Shirt gewünscht.
Für eine Neuauflage von "Lothar auf Streife(n)" habe ich die Farbenmix Blockstreifen gewählt. Passenderweise trägt Lothar dann auch einen Pullover aus dem entsprechenden Stoff, sodass sich trotz der Stickerei ein nicht zu kindliches Gesamtbild ergibt. Passende Covernähte in dunkelblau runden das ganze ab.
Ich hoffe, das Ersatzshirt wird so gern und oft getragen wie das erste. Und wenn auch das zu klein geworden ist, freu ich mich, wenn ich Lothar mal wieder neu in Szene setzen kann. :)

Bis bald ...
Eure Heike

Donnerstag, 25. Mai 2017

Upcycling Geburtstagsshirt

Ein Shirtschnitt, der nicht 08/15 ist, ist "Be Positive" aus der Ottobre 3/15. Vor 2 Jahren hab ich ihn für Junior genäht (s. hier) und jetzt hab ich ihn mal wieder rausgekramt. Anlass war der Geburtstag von Junior's Kumpel.

Bereits zu Kindergartenzeiten haben wir gern etwas selbstgenähtes zusammen mit etwas gekauftem verschenkt. Die Geburtstagskinder waren immer begeistert, dass sie etwas bekamen, was sonst keiner hat. Jetzt in der Schule müssen die Klamotten natürlich schon cooler sein, daher habe ich mir im Vorfeld vom Papa des Geburtstagskindes ein Shirt geben lassen, welchem ich dann neues Leben in Gr. 122 eingehaucht habe.
Da auf der Rückseite des Originalshirts ein Aufdruck war, der mit dem Schnitt nicht kompatibel war, habe ich einen gelben Uni-Jersey als Kombipartner rausgesucht. Zusammen mit den schwarzen Covernähten hoffe ich, dass das Ergebnis cool genug (und nicht zu bunt) für den nun 7-jährigen Kumpel ist.
Bis bald ...
Eure Heike

Donnerstag, 11. Mai 2017

Dänemark für Kenner


Urlaub in Dänemark – wer spürt da nicht den Wind in der Nase, Sand zwischen den Zehen und Wellenrauschen im Ohr, wer denkt nicht an Glasbläsereien, leckeres Softeis, imposante Steilküsten oder kleine hyggelige Städte? Dazu kommt das besondere Gespür der Dänen für modernes Design und Gemütlichkeit, das die schönsten Ferienhäuser hervorbringt. Mit der Reisebuchtrilogie „Mein Herz schlägt für Dänemark“ präsentiert die Dänemark-Spezialistin Kathrin von Maltzahn drei Reisehandbücher für das kleine, großartige Urlaubsland im Norden. Jeder der drei Bände stellt sich ganz auf die Bedürfnisse seiner Leserinnen und Leser ein – ob es sich um Dänemark-Neulinge, -Liebhaber oder Genussmenschen handelt.
Mit dem ersten Band Dänemark für Einsteiger möchte Kathrin von Maltzahn Entdecker entlang der Nord- und Ostseeküste auf das Königreich im Norden einstimmen. Der zweite Band Dänemark für Kenner führt an abgelegene und weniger bekannte Gegenden und Dänemark für Genießer, der dritte Band, versammelt Orte, die schlicht glücklich machen – auf den Inseln genauso wie in den Städten. Jeder Band ist übersichtlich und praxistauglich gestaltet. Empfehlungen und wichtige Hinweise sind symbolisch hervorgehoben und können schnell erfasst werden. QR-Codes führen zu ausführlichen Artikeln zum Thema mit Strandbeschreibungen, Ausflugstipps, hilfreichen Links und schönen Ferienhäusern.
Der mir übersandte zweite Band Dänemark für Kenner führt Dänemark-Freunde in unbekanntere Regionen: an die raue, karge Nordseeküste in Thy, wo man sich in der Weite der Landschaft fast verloren fühlt, an die spärlich bebaute Tannisbucht im Norden und nach Skagen, wo in Grenen die Ostsee das Regiment übernimmt, an die Ostseeküsten mit ihren sanften Wellen, den grünen Küsten und einem milderen Klima und schließlich in dänische Ferienhäuser an den Fjorden, wo es noch friedlicher zugeht. Neben Basiswissen zur dänischen Ostsee, zu Fährverbindungen und dem Urlaub mit Teenagern enthält der Band auch Erinnerungen an den Dänemark-Urlaub in den 1970er-Jahren und eine Suche nach dem besonderen Gefühl von Hygge, was zum Glück der Dänen beiträgt. Tipps für preiswertes Einkaufen und Lieblingsplätze zum Wandern, Radeln und Genießen machen Lust auf einen Dänemark-Urlaub!

Bis bald ...
Eure Heike

Sonntag, 7. Mai 2017

Mama werden, Mama sein

Als Biologin und zweifache Mutter weiß Katrin Michel, wie wichtig es ist, in der aufregenden Zeit der Schwangerschaft zur Ruhe zu kommen. In "Mama werden, Mama sein. Das Meditationsbuch für die achtsame Schwangerschaft, Geburt und erste Zeit mit Baby" zeigt sie Meditationen, die dabei helfen, Körper und Seele ins Gleichgewicht zu bringen und diesen intensiven Lebensabschnitt zu genießen.
Der Autorin liegt am Herzen, die werdende Mutter auf entspannte Art darüber zu informieren, was in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft in ihrem Körper passiert und wie sich das Kind entwickelt. Liebevoll und einfühlsam veranschaulicht sie, wie es zu Morgenübelkeit kommt oder wann das Baby lernt, zu gähnen und mit den Zehen zu wackeln. Diese Entwicklungen im Bauch können in den Meditationen erspürt werden und helfen dabei, ganz zu sich und dem Baby zu finden und eine Verbindung aufzubauen.
Begleitet werden die Mediationen von vielen märchenhaften Illustrationen: mehr als 100 Kinder von drei bis 16 Jahren haben sich mit den Themen Schwangerschaft, Familie und Geburt auseinandergesetzt und ihre Gedanken fantasievoll und einfallsreich zu Papier gebracht. Die schönsten dieser Zeichnungen gibt es nun in Katrin Michels Buch zu sehen.
Entsprechend den Phasen der Schwangerschaft gibt es neunzehn Meditationen, die helfen, die Entwicklungsstadien zu verstehen und dabei Gelassenheit zu gewinnen. Zusätzlich werden im zweiten Teil Meditationen zu "besonderen Anlässen" der Schwangerschaft vorgesellt; etwa gegen alltägliche Beschwerden wie Rückenschmerzen, Sodbrennen oder schwere Beine, aber auch bei vorzeitigen Wehen. Und da auch nach der Geburt Herausforderungen auf die Eltern zukommen, gibt es im dritten Abschnitt Meditationen für die erste Zeit mit Baby; etwa bei Müdigkeit durch schlaflose Nächte, fürs Stillen oder nach einem Kaiserschnitt.

Nach jeder der insgesamt 33 Meditationen bietet das Buch Raum und Anregung, eigene Gedanken und Erlebnisse aufzuschreiben, um die aufregende und oft auch schnell vorbeiziehende Zeit der Schwangerschaft festzuhalten.

Bis bald ...
Eure Heike

Donnerstag, 13. April 2017

Selbst Kühe werden recycelt!

Vergangenes Wochenende habe ich wieder einige Vielleicht-brauchst-du-die-noch-Sachen bekommen. Als erstes fiel mir ein Shirt mit einer schon etwas verwaschenen Kuh in die Hände. Alltagstauglich war es nicht mehr, aber da Junior gerade wieder neue Schlafanzüge braucht, habe ich kurzerhand einen Xater zugeschnitten.


Passend dazu gab es eine "Fall Asleep" (Ottobre 6/15) aus schwarzem Jersey mit dicken weißen Punkten. Ich bin zufrieden mit der schwarz/weiß Kombi und hoffe, dass Junior seinen neuen Schlafanzug nach seiner Rückkehr aus den Ferien ebenfalls absegnet. Er weilt nämlich zur Zeit mit seinen Großeltern auf Teneriffa und lässt es sich gut gehen. Aber das hat er sich auch mal verdient! :)
Bis bald ...
Eure Heike

Freitag, 7. April 2017

Seebär

Hier hatte ich euch ja schon geschrieben, dass ich Stoffe zur Verfügung gestellt bekommen habe, die ich zu einem Designbeispiel vernähen durfte. Neben dem Bootsjersey lag noch ein toller gestreifter Sommersweat in meinem Paket.
Sofort hatte ich den passenden Kombistoff vor Augen. Seit ich im August 2013 diesen Neo genäht hatte, lag der Jersey mit den tollen maritimen Motiven im Schrank. Immer wieder hatte ich ihn in der Hand, um ihn dann schlussendlich doch wieder zurückzulegen. Seine Zeit war einfach noch nicht gekommen.
Jetzt hat er seinen 2. großen Auftritt bei diesem Tomboy. Anders als bei diesem Exemplar habe ich auf die Schulterpatten verzichtet. Dafür habe ich die Armpatches aufgenäht und zwar - genau wie die Armabschlüsse - offenkantig. Das gibt dem ganzen einen coolen Touch ...
Vor kurzem hatte ich die Stickdatei "Seebär" das erste Mal bei Paul&Clara gesehen. Das kann man wohl Fügung nennen, denn als ich über dem Zuschnitt saß, fiel sie mir wieder ein und ich musste sie gleich auf meinem Tomboy verewigen. Die Rückseite ist dafür schlicht gehalten; die gelben Covernähte am Saum geben eine frische Note.

Bis bald ...
Eure Heike

Montag, 3. April 2017

Herziger Resteabbau

Demnächst erblickt ein kleines Mädchen das Licht der Welt und natürlich will ich es mir nicht nehmen lassen, die Kleine mit einem selbstgenähten Geschenk zu begrüßen. Meine Restekiste quillt über - nur die mädchentauglichen Stoffe sind eher Mangelware.
Nichtsdestotrotz wurde ich fündig und habe aus dem süßen Herzstoff zusammen mit weißem Uni-Jersey ein Shirt "David" aus der Ottobre 4/13 genäht. Aufgepeppt habe ich das Vorderteil mit einer zuckersüßen Freebie-Stickerei ("Rosalie" von Der Nadelflüsterer).
Nun kann ich nur noch hoffen, dass die Mama genauso begeistert von dem süßen Pulli ist und er oft getragen wird. Habe extra schon in Gr. 62 genäht ... die ganz kleinen Größen werden ja unter Umständen übersprungen bzw. sind schon zur Genüge vorhanden. Wie handhabt ihr das bei Geschenken für Neugeborene? Näht ihr in den kleinen Größen oder gleich schon etwas größer?
Bis bald ...
Eure Heike

Donnerstag, 23. März 2017

Lena liest ums Leben

Was tun, wenn der geliebte Vater todkrank ist? Die elfjährige Lena sucht und findet die Lösung im Vorlesen, das ihren geliebten Papa retten soll. Alles beginnt mit einem Unfall, bei dem Lenas Vater, geplagt von Schwindelanfällen, kopfüber in das Seelöwenbecken des Stuttgarter Zoos fällt. Schnell wird klar, dass mit ihm etwas nicht stimmt, denn auf die vielen Arzttermine folgen Krankenhausaufenthalte, und plötzlich ist nichts mehr, wie es einmal war.

Für Lena ist klar: Solange sie nicht ausspricht, dass ihr geliebter Vater sterben könnte, kann dies auch nicht Wirklichkeit werden. Und als ihr eines Nachts im Traum Gott erscheint und ihr die Botschaft übermittelt, dass nur sie ihrem Vater helfen kann, sucht sie nach einem Heilmittel, das sie auch schnell findet: Es ist das Vorlesen, das ihren Vater retten kann. Von nun an liest Lena ums Leben! Sie erzählt ihm von dem Abenteuer der drei Freunde Franziska, Nasrin, Fabrizio und dem sonderbaren Erfinder Martin Maier, das ihrem Vater Mut machen und wieder auf die Beine helfen soll.

Doch während Lena so viel Zeit wie möglich mit ihrem Vater verbringt, werden ihre Schulnoten schlechter, sie ist unkonzentriert und hat sogar an ihrem Hobby Tennisspielen keinen richtigen Spaß mehr. Doch den Glauben an die Rettung ihres Vaters verliert sie nie und lässt sich auch von den bösen Gerüchten über seine mysteriöse Krankheit, die im Dorf kursieren, nicht abschrecken.

„Lena liest ums Leben“ ist ein wunderbar zarter Roman (den ich dank des flüssigen Schreibstils binnen 3 Stunden durchgelesen hatte), der daran appelliert, auch in scheinbar aussichtslosen Situationen nie aufzugeben. Meine Buchempfehlung heute für alle, die eine kurzweilige Lektüre suchen.

Bis bald ...
Eure Heike

Freitag, 17. März 2017

Coming soon - KniBo Jo

Bei Nana - von Helden & Glitzerwölkchen könnt ihr bald ein tolles neues Ebook erwerben. KniBo Jo heißt die coole Hose, die ich euch heute schon mal näher vorstellen will.
Die KniBo Jo ist eine sehr wandelbare Hose und kann in vielen verschiedenen Varianten genäht werden. Mit oder ohne Taschen - mit oder ohne Knopfleiste - in der legeren oder doch eher schmalen Version - eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt
Zudem findet ihr im Schnitt eine Teilung, um aus der "normalen" Hose eine Knickerbocker zu machen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen Zwickel einzunähen, was die Hose dann im oberen Bereich schön pumpig fallen lässt.
Ich habe mich bei unserem ersten Exemplar aus royalblauem Fleece für die schmale Version ohne Zwickel entschieden. Lediglich versehen mit den vorderen Eingrifftaschen und den Akzenten in neongelb habe ich bei Junior voll ins Schwarze getroffen.
Sobald das Ebook zur KniBo Jo online geht, werde ich euch hier noch mal informieren (und euch dann auch unsere 2. Hose zeigen). Schaut euch dann vor allem auch die Designbeispiele an - im Probenähen sind wirkliche Schmuckstücke entstanden!

Bis bald ...
Eure Heike